Monthly Archives: Juli 2010

Neue Genossenschaften braucht das Land!

Im Nachgang zum Mietenkongress erreichten uns noch weitere Beiträge, etwa von verschiedenen Aktiven aus der Initiative “Genossenschaft von unten”. Dieser Initiative liegt die Idee zu Grunde, den Genossenschaftsgedanken wieder neu zu entzünden und eigenanalysierte Missstände in den bestehenden Genossenschaften anzugehen.

Redemanuskript von Sigurd Schulze “Zerstörung der Genossenschaftsidee” * Caren Witte “Genossenschaften – Kein Garant mehr für preiswerte Nutzungs-entgelte” * Initiative “Genossenschaft von unten”:  “Sind die Genossenschaften noch zu retten?” * Thomas Schmidt “Genossenschaftliche Demokratie: Wohngenossen als Störfaktor”

The Arts and the City II

Bildungswerk Boell
Kunst macht Quartier – Kultur als Entwicklungsstrategie? Zwischen Aufwertung und Empowerment
.
Kunstszene, Kunstprojekte und Kunstinstitutionen werden als Initiatoren und Beschleuniger von urbanen Aufwertungsprozessen betrachtet und sind mittlerweile fester Bestandteil im Werkzeugkasten von Quartiers- und Standortentwicklung. Doch zunehmend üben sich die vermeintlichen Aufwertungs-Pioniere in kritischer Distanz zu dieser Rollenverteilung – nicht zuletzt, da auch sie immer häufiger von Verdrängungsprozessen betroffen sind.

Zugleich hat die Gegenwartskunst ein neues Sensorium für Stadträume und lokale Kontexte entwickelt und nutzt diese als Aktions-, Projektions- und Ausstellungsraum. Un-Räume, Leerräume und Transformationsräume sind zu nachgefragten Arbeits- und Ausstellungsorten für Kunstprojekte und Kunstinstitutionen geworden – wobei immer öfter eine kritische Reflexion ökonomischer Verwertungsprozesse Teil des Programms ist.

Vor diesem Hintergrund entwickelt der Berliner Kunsthalle e.V. seit Jahren Konzepte und Strategien für einen neu-artigen Kunstraum, welche die kulturellen, gesellschaftlichen und stadträumlichen Potentiale einer Kunsthalle berücksichtigen. Das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung lädt in Kooperation mit dem Berliner Kunsthalle e.V. und dem Projekt Kreativquartier Südliche Friedrichstadt ein, über den Zusammenhang von Stadtentwicklung und Kunst zu diskutieren:

> Können zwischen Kunstfestivals, Kunstprojekten, Kunstinstitutionen auf der einen, und gesellschaftlichen Kollektiven auf der anderen Seite neue Partnerschaften und kreative Interaktionsformen entstehen, die für beide Seiten einen Mehrwert darstellen?
> Wie könnten sich Kunstquartiere und Projektzusammenhänge dauerhaft konstituieren, ohne in den Verwertungsstrudel der Immobilienwirtschaft zu geraten?
> Haben künstlerische Strategien der Raumnahme und des Arbeitens in sozialräumlichen Kontexten eine neue Bedeutung für das Selbstbewusstsein der Stadtgesellschaft? Oder bleiben sie nur Eventkultur und Quartiersdeko?

Auf der Suche nach Strategien und gelungenen Projekten wollen wir diese und weitere Fragen, mit Schwerpunkt auf die Berliner Situation, mit ExpertInnen und Akteuren aus Berlin, Wien, Hamburg und Basel diskutieren.


********
8. Juli, 11–21 Uhr, Forum Factory, Besselstraße 14, Berlin- Südliche Friedrichstadt
Die Teilnahme ist kostenlos – um Anmeldung unter – kontakt@berliner-kunsthalle.de – bis 6. Juli wird gebeten.

Berliner Kunsthalle e.V. www.berliner-kunsthalle.de
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung www.bildungswerk-boell.de
Kreativquartier Südliche Friedrichstadt www.kreativ-quartier-berlin.de