Ferienwohnungen bleiben – Senat muss nachbessern

Der Bezirk hat keine Möglichkeiten und Ressourcen, die Anzahl der Ferienwohnungen festzustellen oder zu prüfen, ob diese den Richtlinien entsprechen. Die im Juni 2010 zu diesem Zweck vom Senat vorgenommene Verschärfung der Beherbergungsstättenverordnung erweist sich in diesem Zusammenhang als zahnloser Papiertiger. Das ist das Fazit der Antwort auf eine große Anfrage der grünen Bezirksverordneten Jenny Wieland.

„Damit werden viele Wohnungen den BerlinerInnen entzogen. Das trägt zur Mietpreissteigerung bei“ erläutert die baupolitische Sprecherin der grünen BVV- Fraktion den Zusammenhang. „Gerade die Innenstadtbezirke sind stark betroffen. Hier gibt es nach wissenschaftlichen Untersuchungen die meisten Ferienwohnungen“, ergänzt Jenny Wieland.

Wir fordern vom Senat Verordnungen, die tatsächlich durchgesetzt werden können und nicht nur Schaufensterkosmetik darstellen. Die geplante Zweckentfremdungsverbotsverordnung muss klar formuliert und einfach durchführbar sein. Eine Beschränkung sollte mindestens den Berliner S-Bahn-Ring umfassen. Mietwohnungen sollten nicht als Ferienwohnungen fremdgenutzt werden.

PM der Grünen Fraktion in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf mehr

2 replies on “Ferienwohnungen bleiben – Senat muss nachbessern”

  1. Florian sagt:

    Die sind doch alle in den Portalen wie 9flats.de zu finden. Wenn die Regierung mal auf die Idee kommt die neuen Medien zu nutzen stirbt der Papiertiger….

  2. Johannes Wätzmann sagt:

    Dazu die Titelseite der Berliner Woche http://bit.ly/L10hcc

Comments are closed.