Senat muss Riesenrad-Grundstück am Zoo zurückkaufen

Pressemitteilung Donnerstag, 25.10.2012

Antje Kapek, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und stadtentwicklungspolitische Sprecherin, sagt zur Weiterentwicklung des „Riesenrad“-Grundstücks am Zoo:

Die Frist für eine Rückkaufoption des Senats für das sogenannte „Riesenrad“-Grundstück am Bahnhof Zoologischen Garten endet nächste Woche am 31.10.2012. Wenn der Senat das Grundstück bis dahin nicht von dem insolventen Investor zurückkauft, kann man mit Fug und Recht behaupten, dass das Riesenradprojekt seitens des Investors von Anfang an nichts weiter als eine Immobilienspekulation mit einem Berliner Filetgrundstück war. Der Senat zieht sich aus der Affäre.

Statt das Grundstück im Sinne Berlins zu einem neuen Vernetzungsstandort für die Berliner Universitäten – wie im eigenen Masterplan Campus Charlottenburg vorgesehen – zu entwickeln, überlässt es der Senat dem Pleite-Investor, die prominente Fläche zu verhökern.

Wir fordern den Senat daher mit einem Dringlichkeitsantrag im heutigen Plenum auf: Vertreten Sie endlich die städtebaulichen Interessen in der City West. Kaufen Sie das Grundstück im Rahmen der Rückkaufoption bis Ende des Monats zurück!