NION – “Not in our name!”

Die kreative Szene wird immer wieder als Indikator und Treiber der Gentrifizierung genannt. Dies thematisiert die Kampagne „Not in our Name“ – NION. Die Kampagne wendet sich gegen eine Stadt als Vermarktungsobjekt und beschreibt die Stadt als Ort des Zusammenlebens. Die Kampagne “NION” hat inzwischen über 1.000 UnterstützerInnen, von Musikern, Malern bis zu Schreibern. Die Kampagne ist fokussiert auf die Entwicklungen in Hamburg, welche jedoch als Blaupause eines europäischen Problems beschrieben werden:

“Not in our name!

Jamming the gentrification machine: a manifesto

A spectre has been haunting Europe since US economist Richard Florida predicted that the future belongs to cities in which the “creative class” feels at home. “Cities without gays and rock bands are losing the economic development race,” Florida writes. Many European capitals are competing with one another to be the settlement zone for this “creative class”. In Hamburg’s case, the competition now means that city politics are increasingly subordinated to an “Image City”. The idea is to send out a very specific image of the city into the world: the image of the “pulsating capital”, which offers a “stimulating atmosphere and the best opportunities for creatives of all stripes”.”

Der ganze Text findet sich hier… und eine deutsche Übersetzung auch hier…