Gegebene Hilfe weitergeben

Balken-Call-for-Papers03Mit “Stiftung als Vermieterin ist altmodisch – Stiftung als Projektwerkzeug ist modern” von Rolf Novy-Huy stellt ein weiterer Beitrag die Möglichkeiten einer Stiftung, hier konkret der trias-Stiftung, vor. Auch diese Stiftung versucht – wie die Stiftung “Edith Maryon” – den Grundgedanken, “Boden aus der Verfügungsgewalt Einzelner herauszunehmen”, mit konkreten Projekten voranzutreiben. Das Erbbaurecht wird dabei als ein wesentliches Moment betrachtet.

Die trias-Stiftung setzt dabei unter anderem auf einen revolvierenden Fonds, den “Solidaritätsfonds Berliner und Brandenburger Hausprojekte”. Dieser wurde unter anderem auch durch die 2009 verstorbene bündnisgrüne Landesvorsitzende und Abgeordnete Barbara Oesterheld mit angeschoben.

Gedanke des Fonds: Bereits geförderte Projekte sollen die ihnen gewährte Hilfe weitergeben und so weiteren Menschen ein selbstbestimmteres Wohnen ermöglichen.

Der Beitrag stellt die Grundgedanken und Aufgaben der Stiftung  vor, selbstkritisch benennt der Beitrag aber auch die Grenzen des Stiftungsgedankens.

Beitrag:  “Stiftung als Vermieterin ist altmodisch – Stiftung als Projektwerkzeug ist modern.” von Rolf Novy-Huy * Homepage Stiftung “trias” * Homepage Solidaritätsfonds Berliner und Brandenburger Hausprojekte

2 replies on “Gegebene Hilfe weitergeben”

  1. Stimmt, die Frage mit dem Stiftungskapital gilt es zu beleuchten. Neben den Stiftern hat aber z.B. die Trias-Stiftung in ihrem Beitrag dargelegt, dass sie über einen revolvierenden Fonds Finanzmittel von bereits geförderten Projekten einzuwerben sucht.

    Zu der Tropfentheorie – steter Tropfen höhlt bekanntlichden Stein. Da Stiftungen nicht das einzige Moment sind, sondern eines neben Genossenschaften, Wohnprojekten usw. gilt es zu schauen, wie gutes Wohnen zu organisieren ist. Das Stiftungsmodell gibt einen guten Gedanken wieder – die Fragezeichen hast du bereits angesprochen.

  2. Homer Simpson sagt:

    Ich finde Erbbaurecht eine unersuchenswerte Idee. Gibt es da denn eine breitere Informationsbasis? Und wie kommen die Stiftungen an das Stiftungskapital, also wer gibt da? Letztlich sind die Stiftungssachen wirklich toll, aber bislang nur ein Tropfen auf den heissen Stein!!!

Comments are closed.