Senator Müller muss endlich liefern

Andreas_Otto_435_x_477_pixelsDas Statistische Landesamt hat neue Zahlen zu Genehmigungen von Wohnungsbauprojekten veröffentlicht.

Die meisten der genehmigten Projekte werden – so sie gebaut werden – im Eigentumsbereich liegen. Doch die meisten Berlinerinnen und Berliner sind Mieter. Jedes Jahr fallen ca. 10.000 Sozialwohnungen aus den Bindungen. Durch Abrisse verschwindet preiswerter Wohnraum. Auch durch die massenhafte Aufteilung von Miethäusern in teure EIgentumswohnungen gehen günstige Wohnungen verloren.

Dafür muss es Ersatz geben. Wer preiswerten Wohnraum schaffen will, braucht ein Förderprogramm. Bisher hat der Senat keine konkreten Vorstellungen, was wie wo gefördert werden soll. Die ohnehin wenigen Mittel, die die Koalition in den Haushalt eingestellt hat, können nicht abgerufen werden, weil nach wie vor kein Förderprogramm veröffentlicht ist.

Senator Müller muss endlich liefern, damit Investoren – landeseigene wie private – endlich günstigen Wohnraum neu bauen können.

2 replies on “Senator Müller muss endlich liefern”

  1. Casten sagt:

    Ich gehe davon aus, dass weder Müller noch die #GroKo Berlin will. Das ist die Berliner Variante der Merkelpolitik, “Ja, da muss man was tun und wir kümmern uns auch darum.” Ändern tun sich gar nichts und wird sich auch nicht. Lasst euch überraschen, was aus der #Mietpreisbremse wird…. Grüße C.S-N.

  2. Helena Hoffbacher sagt:

    Es grenzt an Satire, praktisch wöchentlich stellt Senator Müller fest “was los” ist “was getan werden müsste”
    ABER…. es folgt nichts oder nur halbherzig. Die Schlüsse die er zieht sind im Großen und Ganzen auch gar nicht falsch, eine Umsetzung findet aber nicht statt. Und wenn doch dann auf Schaufensterniveau.

    Für mich gibt es da nur ein paar Varianten die übrig bleiben:
    a) Senator Müller macht uns schlicht was vor, damit er den ständigen “Forderungen” nicht widersprechen muss.
    b) Die SPD (also Wowereit) will nicht einsehen (zugeben), dass sie mit ihrer Wohnungspolitik der letzten Jahre die Lage derart verzapft hat und lässt ihren Senator nicht das Umsetzen was er für nötig hält und notwendig ist. Das Schuldeingeständnis will sich der schwache Regierende einfach nicht zumuten.
    c) Die SPD und Müller wollen, aber die CDU will nicht. Deshalb darf der Senator sagen was er für richtig hält solange dies nicht umgesetzt wird.

    ….oder woran kann es sonst noch liegen?

    fragt sich
    Lena

Comments are closed.