Tag Archives: Finanzkrise

DE_Plakat_A1_b9mm9f

DIALOG EXTREM – “Miete und andere Missverständnisse”

DE_Plakat_A1_b9mm9fEinladung zum
DIALOG EXTREM – “Miete und andere Missverständnisse”

am 15.04.2015, 18.00-21.30 Uhr

Eintritt frei! Expertengespräche 1€!

Check-In ab 18.00Uhr geöffnet!

Ort: Lichthof TU Berlin, Strasse des 17.Juni 135, U-Bhf Ernst-Reuter Platz

Veranstalter: openberlin e.V.,
TU Berlin/Chair for urban design, Institut für alle Fragen und Antworten

Kooperationspartner: TU Berlin,Landeszentrale für politische Bildung Berlin,Nationale Stadtentwicklungspolitik

Moderation: Prof. Jörg Stollmann
wei­ter­le­sen →

play_button_hintergrund_web

Faire Miete statt Rendite: Diskussion zum Film Betongold

Die Podiumsdiskussion zum Film Betongold

 

Zu Gast: KATRIN ROTHE, Regisseurin und Grimmepreisträgerin.

Mit: ANDREAS OTTO, Mietenexperte und Direktkandidat für Bündnis 90/Die Grünen in Pankow, REINER WILD, Geschäftsführer Berliner Mieterverein, sowie PETER WEBER, Mitglied im Kuratorium der Stiftung Trias. Moderation: KATRIN SCHMIDBERGER, Mitglied der bündnisgrünen Abgeordnetenhausfraktion.

Hintergrund zum Filmabend

Den Film gibt es hier

gruene-berlin.de/zuhause

130902_betongold_grafik_online

12.09., 20 Uhr: „Wie die Finanzkrise in mein Wohnzimmer kam“

130902_betongold_grafik_onlineBETONGOLD – WIE DIE FINANZKRISE IN MEIN WOHNZIMMER KAM

Filmvorführung und anschließender Gesprächsrunde

Datum: 12. September 2013, 20 Uhr

Ort: Theater Aufbau Kreuzberg, Aufbauhaus am Moritzplatz, Prinzenstrasse 85 F, 10969 Berlin, Eingang über den Prinzenhof

Eintritt frei

Mit Katrin Rothe, Regisseurin und Grimmepreisträgerin, Andreas Otto, Sprecher für Bauen und Wohnen der bündnisgrünen Abgeordnetenhausfraktion und Direktkandidat in Pankow, Reiner Wild, Geschäftsführer Berliner Mieterverein und Peter Weber, Mitglied im Kuratorium der Stiftung Trias und Vorstandsmitglied der Mietergenossenschaft SelbstBau eG

Moderation: Katrin Schmidberger, Sprecherin für Mieten und Soziale Stadt der bündnisgrünen Abgeordnetenhausfraktion

„Jeder Mensch hat das Recht auf angemessen Wohnraum“. wei­ter­le­sen →

phoenix-Wie-tickt-Deutschland_1x1

PHOENIX sucht die Top-5-Themen zur Wahl, Wie tickt Deutschland?

phoenix-Wie-tickt-DeutschlandBeteiligung ist gefragt unter der Überschrift „Wie tickt Deutschland?“ fragt PHOENIX die Bevölkerung nach ihren Themen zur Bundestagswahl. Was beschäftigt die Menschen? Was sind die drängendsten Probleme?

25 Themen stehen zur Auswahl, ganz oben in der PHOENIX-Liste stehen (aktuell) neben Finanzkrise, Mindestlohn, Energiewende und Bürgerbeteiligung die Mieten.

Die hohen Mieten und die Wohnungsnot, dass brennt den Deutschen unter den Nägeln – mit 38% (trauriger) Spitzenreiter dies hatte bereits die repräsentative Umfrage von YouGov ergeben.

PHOENIX wird sein Programm (bspw. die PHOENIX Runde) nach dem Zuschauervotum richten. Abstimmen können alle über die Homepage. Da fehlt was? Kein Problem, hier können Themen(vorschläge) nachgereicht werden.

blase_platzt

Immobilienblase? Und was wenn sie platzt?

blase_platztImmobilien boomen die historisch niedrigen Zinsen (sie sind übrigens seit Jahrzehnten „historisch niedrig“) sorgen für billiges Geld. Aber auch die Guthabenzinsen sind auf dem Tiefstand. Es mangelt an Möglichkeiten Geld anzulegen. In normalen Zeiten führt das zu boomenden Aktienmärkten, aber die Zeiten sind nicht normal. Die Finanz-, Banken- & Währungskrise hat die Anleger im fest im Griff. Die Angst treibt das Geldvermögen in Sachanlagen, vorneweg Immobilien.

Weil die Deutschen – aus Erfahrung – besonders viel Sorge um ihr Geld haben, sind sie fleißig mit dabei. Geld ist alles andere als knapp, das Private Geldvermögen war nie so hoch wie heute. Dazu kommt, dass die Erbengeneration über reichlich Liquidität verfügt. Und sie sind nicht allein, weil Deutschland vielen als „Der sichere Hafen“ gilt, strömt das Kapital auch von anderswo (z. B. aus Südeuropa, insbesondere Griechenland) in deutsche Immobilien.

Die Nachfrage steigt, das Angebot nicht (Grundstücke sind halt von Natur aus nur begrenzt vorhanden). Also steigen die Immobilienpreise und weil die Miete so was wie der Zins ist – Sie ahnen es – müssen die halt mitsteigen. Ob in großen oder nicht ganz so großen Städten. Beides wird 2013 weiter steigen, aber die Mieten steigen nicht mehr schneller als die Kaufpreise und darin liegt die Gefahr. Jetzt reden alle von einer drohenden Immobilienblase (auch die, die es anders sehen). Oder sind wir schon mittendrin? Ob es nun um eine Blase am Immobilienmarkt oder irgendeine andere Spekulationsblase geht, letztlich bedeutet es die Preise gehen durch die Decke und über den tatsächlichen Wert hinaus. Aber was passiert dann?

wei­ter­le­sen →